Profil

Was kann Ihnen Bílí Tygri Liberec bieten?

Extraliga

Der höchste Wettbewerb in Tschechien

Vierzehn Mannschaften spielen regelmäßig in der höchsten Profiliga, der sogenannten Tipsport extraliga um den Meistertitel. Die bewährte tschechische Jugendarbeit bringt immer wieder neue Talente hervor und deshalb gehört die tschechische Extraliga zu einen der besten Ligen in Europa.

Spielordnung

Pre-Play-off

In diese Ausscheidungsrunde kommen die Mannschaften, welche in der Hauptrunde die Plätze 7-10 erreicht haben, mit folgenden Änderungen im Play-off System: Es gibt drei Gewinnspiele, dabei spielen die platzierten 7 gegen 10 und 8 gegen 9. Die ersten beiden Spiele sind Heimspiele für die 7. und 8. platzierten Mannschaften. Die folgenden zwei Begegnungen finden auf dem Eis der 9. und 10. platzierten statt. Die siegreiche Mannschaft kommt in die Play-offs.

Play-out

In dieser Runde spielen die Mannschaften, welche in der Hauptrunde die Plätze 11. bis 14. erreicht haben. Dabei wird viermal gegeneinander gespielt. Die Punkte aus der Hauptrunde werden in diese Abstiegsrunde mit übernommen. Für diese Spiele gelten die Regeln, wie in der Hauptrunde. Die Mannschaften, welche nach Beendigung der Abstiegsrunde auf den Plätzen 14 und 13 rangieren, spielen in der Relegation gegen die besten zwei Mannschaften aus der 1. Liga um den Auf-/Abstieg.

Relegation

In der Relegation spielen der 13. und 14. aus der Tipsport extraliga Play-out Runde gegen die besten zwei Mannschaften aus der 1. Liga im Modus "Jeder gegen Jeden" mit jeweils zwei Heimspielen und zwei Auswärtsspielen. Diese Relegation starten alle vier Mannschaften mit Null Punkten. Nach Beendigung der insgesamt 12 Spieltage bleibt der 1.- und 2.-platzierte in der Tipsport extraliga oder steigt in die Tipsport extraliga auf. Der 3.- und 4. platzierte spielt zukünftig in der 1. Liga.

Play-off - Wer wird Meister in Tschechien?

In dieser Runde steigen die Mannschaften ein, welche die Plätze 1. bis 6. in der Hauptrunde erreicht haben sowie die zwei siegreichen Teams aus den Pre-Play-offs. Die Spiele werden im Play-off System gespielt. Alle Runden der Play-offs (Viertelfinale, Halbfinale, Finale) gehen über vier Gewinnspiele. Für die Zusammenstellung der Begegnungen gilt die Regel, dass die am besten platzierteste Mannschaft auf die schlechter platzierteste Mannschaft trifft und so weiter. Die ersten zwei Spiele werden immer auf dem Eis der besser platzierten Mannschaft gespielt und die nächsten zwei auf dem gegnerischen Eis. Danach gibt es für beide Mannschaften immer den Wechsel zwischen Heim- und Auswärtsspiel.

Bili Tygri Liberec

Geschichte eines traditionellen Spitzenclubs

In der Zeit vor dem 2.Weltkrieg
Eishockey hat in der Stadt unter dem Jeschken eine große Tradition. Die erste Eishockeymannschaft wurde bereits im Jahr 1934 gegründet und der Präsident hieß Karel Novotný. Die erste Mannschaft wurde unter dem Namen SK Rapid Horní Ružodol bekannt. Die Aktivitäten des Vereins wurden unter den Umständen des 2.Weltkrieges aber gebremst.

Die Jahre nach dem Weltkrieg und der Ausbau des Eisstadions
Nach dem 2.Weltkrieg exestierten in Liberec drei Eishockey Vereine, Rapid, Slavia und SNB. Aus diesen wurde im Jahr 1953 Jiskra Kolora und Tatran gegründet. Beide Mannschaften spielten in der damaligen Division. Dank dem Ausbau des Eisstadions gab es im Jahr 1956 nur noch einen Verein – Lokomotiva Liberec. Im Jahr 1961 änderte sich der Name zu HC Stadion Liberec. Diese Mannschaft spielte vorallem in der I. NHL und 2. Liga. In den siebziger Jahren gehörte Liberec zu den besten Mannschaften der I. NHL und in den Nachwuchsmannschaften wurden mehrere Talente hervorgebracht.

Rückzug in den achtziger Jahren
Von 1985 bis 1994 fiel der Eishockeysport in Liberec aufgrund finanzieller Unsicherheiten etwas ab. Die A-Mannschaft exestierte in amateurhaften Bedingungen und nur das Niveau sowie Ergebnisse der Nachwuchsmannschaften waren auf einem hohen sportlichen Stellenwert anzusiedeln. In diesen Jahren verlor der Verein auch viele Fans.

Wiedergeburt im Jahr 1994
Dank des Engagements von Petr Syrovátko und seinen Partnern František Vozka, Jaroslav Kasík gab es ein Wiederaufleben des Sportes in der Stadt. Der Verein gewann mit diesem Schritt auch einen wichtigen Sponsor. Nicht nur aus der finanziellen Hilfe, sondern auch die professionelle Gestaltung von Organisation und Führung, brachte den Verein wieder nach oben. Der erste Schritt war der 1. Liga Einstieg in der Saison 1994/1995. Auf denen bauten die weiteren Erfolge auf. Vorallem der zweite Platz in der Saison 1997/1998 und die Teilnahme am Play-off Finale 2000/2001 waren Meilensteile für eine erfolgreiche Zukunft.

HC Stadion ändert sich zu Bílí Tygri
Nach der Saison 1999/2000 entstand eine große Diskussion über die Neugestaltung innerhalb des Vereins. Ein Ergebnis dieser Debatte war die Entscheidung, dass gesamte Erscheinungsbild des Vereins zu ändern. Mit diesen Änderungen wandelte sich nicht nur der Sport, sondern auch der Marketingbereich.

Aufstieg in die Extraliga
In der ersten Saison unter dem neuen Namen schafften die Tiger in der Vorrunde der 1. Liga den zweiten Platz und verloren danach im Finale der Play-offs gegen Chomutov. In der Saison 2001/2002 erreichte die Mannschaft den Sieg in der Vorrunde der 1. Liga und im bezwang im Finale der Play-offs dann Jihlava. Dadurch erreichten sie das Aufstiegsspiel zur Extraliga. Der Gegner in dieser Begegnung war Kladno, eine Mannschaft mit großer Eishockey Tradition. Die Tiger starteten gut in die Serie und konnten Kladno dadurch bezwingen. Somit stieg Liberec in die Extraliga auf.

Der größte Erfolg

3.Platz in der Saison 2006/2007

Bílí Tygri Liberec gewann in der Saison 2006/2007 die Meisterschaft nach der Hauptrunde. Im darauffolgenden Play-off Viertelfinale besiegte Liberec den HC Slavia Prag in der Serie mit 4:3. Im Halbfinale unterlagen die Jeschkenstädter dem anschließenden Meister aus Pardubice in der Serie mit 2:4. Dank der guten Ausgangsposition mit der Meisterschaft nach der Hauptrunde belegte die Mannschaft den 3. Platz dritten Platz in der Gesamtplatzierung.

Home Credit Arena

Moderne Arena für Bílí Tygri Liberec seit 2005

Die Home Credit Arena wurde 2005 nach amerikanischem Vorbild erbaut. Die Ausstattung der Arena entspricht den höchsten Anforderungen. Die Einweihung der Arena erfolgte anlässlich der Euro Hockey Tour im August 2005. Die Kapazität bei Eishockeyspielen beträgt 7500 Zuschauer.

Luxus

Bei den Heimspielen können Sie sich gut unterhalten

Genießen Sie jeden Heimspiel. In der Home Credit Arena stehen Ihnen viele Schnellimbisse und moderne Restaurants zur Verfügung. Gleich neben dem Hauptaingang können Sie einfach und bequem eine Vielzahl an Souvenirs im Fanshop einkaufen.

Sind Sie interessiert uns zu besuchen?

Dann kommen Sie in die Home Credit Arena und unterstützen die Mannschaft


Social stream

Ukažte své příspěvky ze sociálních sítí na našem webu!

Naši partneři

generální partner
generální partner