Bisher waren in diesem Wettbewerb die Gründungsmannschaften automatisch gesetzt. Zum Beispiel konkurrierten sich im letzten Turnier 48 Teams in 16 Gruppen, unter denen auch sechs Mannschaften aus der tschechischen Extraliga vertreten waren. Diese Anzahl wird sich aufgrund des neuen Systems in der Champions Hockey League nun reduzieren.

Es wird keine Mannschaft mehr geben, welche automatisch gesetzt ist. Stattdessen wird die Teilnahme nach einem klar definierten Schlüssel ermittelt. Die Anzahl der Mannschaften aus jedem Land wird durch ein Ranking bestimmt. Jedes Teams musste in den vergangenen Jahren individuell Punkte sammeln, welche nun aktualisiert wurden. Derzeit wird diese Reihenfolge von Schweden dominiert, gefolgt von Finnland und der Schweiz. Der vierte Platz gehört Tschechien.

Unter den 32 Teilnehmern im Jahr 2017/18 werden vier Mannschaften aus jedem Land sicher dabei sein. Auch hier wird nach einem klaren Schlüssel vorgegangen. So ist der Meister und Vizemeister sowie der Gewinner und Zweitplatzierte der Hauptrunde qualifiziert. Sollte sich dabei eine Mannschaft wiederholen, da sie zwei dieser Anforderungen erfüllt, rückt der Dritt- oder Viertplatzierte aus der Hauptrunde nach.

Als Gewinner des Präsidentenpokals haben sich unsere Weißen Tiger damit bereits für die Champions Hockey League 2017/2018 qualifiziert. Bei diesem Wettbewerb nehmen insgesamt 32 Teams in acht Gruppen mit Hin- und Rückspiel teil. Für das Achtelfinale qualifizieren sich die ersten beiden Mannschaften aus jeder Gruppe.

Bartovič s Květoněm připraveni vrhnout se do hry